Erste: Letztes Sainsonspiel gegen den TSV Wolnzach

Erste: Letztes Sainsonspiel gegen den TSV Wolnzach

03.06.2018:  SC Kirchdorf – TSV Wolnzach 2:0 (2:0)

Nach dem grandiosen 3:0-Auswärtssieg beim großen Konkurrenten Gammelsdorf hatte man am letzten Spieltag alle Trümpfe für die erste Meisterschaft seit 26 Jahren in der eigenen Hand. Obwohl bereits ein Unentschieden gereicht hätte, wollte man unbedingt mit einem Sieg vor eigenem Publikum diese starke Saison krönen. Es erwartete uns eine großartige Kulisse von etwa 500 Zuschauern. Lautstarke Unterstützung bekamen wir auch aus dem blau-weißen Fanblock der Kirchdorfer Jugendspieler, bei denen wir uns hiermit nochmal bedanken wollen. Dementsprechend motiviert ging man von Beginn an ins Spiel. Bereits nach 2 Minuten konnte Jungstürmer Thomas Hadler den SCK in Führung bringen. Sein Schuss ins kurze Eck fand mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor. Diese beruhigende Führung konnte Daniel Schuhmann in Minute 38 ausbauen. Im zweiten Abschnitt hatte man noch genügend Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Leider wurden diese allesamt vergeben. Auch nach einem Platzverweis für einen Wolnzacher konnte kein Kapital daraus geschlagen werden. Ein Höhepunkt stellte kurz vor Schluss unter großem Beifall die Einwechslung von Herbert Puchinger dar. Leider wurde er in den vergangenen Jahren von vielen schweren Verletzungen zurückgeworfen und beendet nach dieser Saison seine aktive Karriere. Mit dem sehnlichst erwarteten Schlusspfiff brachen anschließend alle Dämme. Das Ziel, der Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Kreisliga, worauf man jahrelang gemeinsam hingearbeitet hatte, war nun endlich erreicht! Entsprechend ausgelassen wurde dieser Erfolg gemeinsam mit den Fans ausgiebig gefeiert.

Unser gesamtes Team bedankt sich an dieser Stelle sehr herzlich bei allen Beteiligten, die uns auf diesem – teilweise auch steinigen Weg – unterstützt haben und ihren Teil beigetrugen, dass wir gemeinsam dieses langersehnte Ziel erreichen konnten. Auch deswegen bleibt mir nur noch zu sagen: Kirchdorf ist der geilste Club der Welt!!!

Bericht: Christian Hilpert

Zweite: Letztes Saisonspiel gegen SG Eichenfeld Freising

Zweite: Letztes Saisonspiel gegen SG Eichenfeld Freising

03.06.2018 – SC Kirchdorf II : SG Eichenfeld Freising 3:4 (2:2)

Am letzten Spieltag empfingen wir mit unserer Zwoaten noch die Freisinger aus Eichenfeld. Der Gast stand schon vorher als Meister fest und auch wir hatten den Klassenerhalt ja bereits seit Längerem gesichert.

Dennoch war klar, dass am letzten Heimspieltag, an welchem unsere Erste später noch den Aufstieg perfekt machen konnte, einige Zuschauer mitfiebern würden. Gerade nach dem desolaten Auswärtsspiel in der Vorwoche wollten wir gegen den fußballerisch wohl stärksten Gegner in der Liga noch ein ordentliches Abschlussspiel liefern.

Wir begannen konzentriert und waren keineswegs unterlegen, auch wenn man den Eichenfeldern ein gewisses fußballerisches Können schon in der Anfangsphase ansehen konnte. Nachdem wir uns zu Beginn mit Entlastungsangriffen zufrieden gegeben hatten und auch ein wenig glücklich noch ohne Gegentor blieben, führte eine tolle Offensivkombination zu unserer Führung. Sevi Reinmoser öffnete den Flügel mit einem tollen Ball auf Andi Ruland, dessen punktgenaue Flanke musste „Zlatan“ Schwenk nur noch noch über die Linie drücken. Dann fielen aufgrund von Nachlässigkeiten zwei unnötige Gegentreffer, so dass alles nach einem Rückstand zur Halbzeit aussah. Einer der hitzköpfigen Eichenfelder Innenverteidiger klärte eine Ecke jedoch mi der Hand und Stephan Frank verwandelte den fälligen Elfmeter zum 2:2 Ausgleich.

Nach der Pause begannen wir mit Fabs „the motivation“ Eichler für den angeschlagenen Andi Brinninger. Kurz darauf erzielte erneut Tim „Zlatan“ Schwenk die Führung per Volley, nachdem Daniele San Marino den Weg zum Tor stark freigeblockt hatte. In dieser Phase hatten wir sehr schöne Offensivkombinationen und hätten durch Schwenk und Ruland erhöhen müssen. Doch wie sollte es anders kommen: Der in der Rückrunde nahezu fehlerfreie Chris Lerchl unterschätzte einen Freistoß aus 60(!) Metern und der fiel unter die Latte- Ausgleich. In Überzahl ( ein Eichenfelder hatte sich verletzt) kassierten wir in der Vorwärtsbewegung das 3:4, schade. Unnötigerweise holte sich Zlatan wie auch bereits im Hinspiel kurz vor Ende noch einen Platzverweis ab, weil er nach seiner gelben noch weiter den an sich guten Schiedsrichter provozierte. Trotzdem eine tolle Leistung der Mannschaft und ein gelungener Abschluss. Nach dem Sieg der Ersten war unser Ergebnis ohnehin sekundär. Wir möchten uns als ganze Mannschaft nochmal bei unserem Trainer Hans Maier, der Vertretung und gleichzeitig unserem Spieler mit der hässlichsten Frisur, Martin Hörmann und unserem Betreuer Tom Voidl bedanken.

Nächstes Jahr wird es viele positive personelle Änderungen geben: Wie ich heute aus direkter Quelle erfahren habe, verstärkt uns Tom Hilpert vom VfR Haag, ein starker Zentrumsspieler. Domi Großkopf kommt ebenfalls aus Haag, er war dort Spielertrainer. Der ein oder andere Spieler aus der Ersten wird uns wohl verstärken und auch unsere diesjährige A- Jugendspielgemeindschaft war sehr erfolgreich. Auch hier freuen wir uns über neue, talentierte Spieler.  Demnach wird wohl ein Top-5 Platz für Coach Maier Pflicht sein, denn andernfalls wird Stefan Lohmaier ihn wohl entlassen müssen 😉

In eigener Sache noch ein kurzes Dankeschön von Tim Schwenk:

Ich werde im Sommer beruflich ein paar Jahre nach Berlin ziehen und infolgedessen meine „Karriere“ bei Kirchdorf, wo alles begann, beenden. Trotz einiger Vereinswechsel, Disziplinlosigkeiten, Tätlichkeiten, Platzverweisen, Alkoholexzessen und ohne bayerischen Dialekt, hatte ich immer das Gefühl hier willkommen zu sein und habe jeden Einzelnen ins Herz geschlossen. So etwas habe ich bei keinem der anderen Vereine erlebt und ich hatte eine unglaublich schöne Zeit. Ich wünsche allen sportlich und privat nur das allerbeste. Wenn da Spad, mein alter Spezl, mir noch ein Grundstück überschreibt, würde ich wohl auch hier bleiben, aber diese berufliche Gelegenheit wollte ich gerne nutzen. Ich bin sicher, wir sehen uns noch zu einigen Heimspielen, bei welchen ich dann emotionsgeladen vom Balkoneck pöbeln werde. Keine Angst Birgit, ich stelle mich nicht wieder hinter dich 😉

Bis dann, euer Timmi

Bericht: Tim Schwenk